Kiefergelenkserkrankungen

header_kiefergelenkserkrankung

Beschwerden in den Kiefergelenken können Störungen und Schmerzen verursachen. Wenn Ober- und Unterkiefer nicht in der idealen Position aufeinander treffen, kann sich beim Schließen des Mundes der Unterkiefer in eine andere Position verschieben, um diese Fehlstellung auszugleichen. Das wiederum führt zu verstärktem Druck auf die umliegenden Muskeln. Experten sprechen dann von einer Craniomandibulären Dysfunktion (CMD), einer Funktionsstörung im Kausystem.

Sie kann sich durch folgende Symptome bemerkbar machen:

Schmerzen der Gesichts- und Kaumuskeln, Schmerzen im Kiefergelenk, übermäßiges Pressen und Knirschen mit den Zähnen, Zahnlockerung bis Zahnwanderung.
Unser Kausystem ist über Muskeln und Nerven direkt mit anderen Teilen des Stütz- und Bewegungsapparates verbunden. Daher kann eine Funktionsstörung des Kausystems Beschwerden und Erkrankungen auch in anderen Bereichen des Bewegungs- und Stützapparates auslösen. Dazu zählen:

Schulter- und Nackenschmerzen, Rückenbeschwerden, Hüft- und Knieschmerzen, Kopfschmerzen. Migräne, Schwindel, Ohrgeräusche (Tinnitus), nächtliche Atemstörungen oder auch Schnarchen.
Um diese komplexen Zusammenhänge aufzudecken, ist manchmal neben dem Besuch des Zahnarztes das Hinzuziehen weiterer Fachärzte wie Orthopäden, Physiotherapeuten oder Osteopathen angezeigt.

Beim Zahnarzt kann eine manuelle Kiefergelenksuntersuchung oft schon Aufschluss bringen über eventuelle Ursachen der Beschwerden. In der folgenden Therapie kommen oft Schienen zum Einsatz, die nachts oder auch am Tage getragen werden. Sie schaffen eine erste Entlastung der überbeanspruchten Muskeln und Gelenke und sollen das Gleichgewicht im Kauapparat wiederherstellen.

Weitere eventuell nötige Therapiemaßnahmen werden individuell mit Ihnen abgestimmt.

Funktionsanalyse

Eine umfangreiche Funktionsanalyse des Kausystems steht am Anfang einer jeden Behandlung bei Kiefergelenksbeschwerden. Auch bei der Herstellung von Zahnersatz wird sie durchgeführt.

Die Kieferrelation wird vermessen und registriert (Kiefergelenksregistrat).